Espresso

Warum ist der Espresso so stark und warum ist die Tasse nur halb voll?

EspressoEin Espresso sollte im besten Falle um die 25-30 ml in die Tasse bringen und bei einer Zeit um die 25-30 Sekunden extrahiert worden sein. So lautet die allgemein anerkannte Faustregel. Beachtet man diese und ein paar weitere Parameter, wie Temperatur, Druck, Mahlgrad etc. ist ein Espresso ein sehr hoch konzentriertes, komplexes Getränk, das dementsprechend nur wenig Raum in der Tasse einnimmt.

Aber genug des Kauderwelsches. Serviert man einen derartig zubereiteten Kaffee, ziehen sich beim Kunden zuweilen die Gesichtsmuskeln zusammen und Sätze wie " Der zieht einem ja die Socken aus." fallen.

Und hier stoßen wir auf das weit verbreitete Missverständnis, das sicher nicht nur in Deutschland anzufinden ist. Da zuweilen nicht alle Parameter bei der Espressozubereitung beachtet werden, landet oft eine dünne, auch "unterextrahiert" genannte, Pseudoversion des Espressos in der Tasse, der oft nichts mit dem Original zu tun hat. Ist man diesem verwässertem Gebräu gewachsen, heißt das jedoch nicht, dass man mal so eben einen Doppelten herunterkippen kann, ohne zu schaudern.

Deshalb denken wir, dass das Trinken und das Genießen eines Espressos gelernt und geübt werden muss. Dazu gehört auch, dem Zuckerreflex zu widerstehen und erstmal zu kosten. Wie ist die Süße des Espressos? Welche Assoziationen kommen mir in den Sinn, wenn ich über den Geschmack nachdenke? Orange? Karamell? Blaubeere? Spürt man das leichte kitzeln der Säure auf der Zunge? Wie ist das Mundgefühl? Fühlt sich der Espresso cremig an?

Deshalb hier unser Appell an das vorsichtige Herantasten an den kleinen Shot, der eine Geschmacksexplosion bewirken kann und im besten Fall noch für Stunden einen angenehmen Nachgeschmack hinterlassen kann. Versucht es!